"Gehen – Kommen – Bleiben" -

MenschenWege im Landkreis Germersheim

Schneiden, stecken, nähen: Die Kostümbildnerinnen Sabine Bellaire und Anja Röther bei der Anfertigung der vielen Kostüme für die szenischen Lesungen.

200 Jahre ist es her, als König Max Joseph von Bayern, Pfalzgraf bei Rhein, am 1. April 1818 das Landkommissariat Germersheim gründete. Als ersten Landkommissär setzte er Peter Anton Müller ein, der die Geschicke des Landkreises und der „braven pfalz-bayrischen Untertanen“ lenken sollte. Bis die Bürgerinnen und Bürger ihren Landrat selbst wählen durften, dauerte es noch eine lange Zeit. Zuvor mussten sich die Pfälzer mit Missernten, Hungersnöten, politischer und religiöser Unterdrückung und mit Kriegen arrangieren. Dieses Leben war kein Honigschlecken und veranlasste viele Menschen, ihrer Heimat den Rücken zu kehren und in neue Länder auszuwandern – es gab bis nach dem 1.Weltkrieg wahre Auswanderungswellen.

Über die ersten 120 Jahre des Landkreises, seine Jugendjahre sozusagen, kann niemand mehr persönlich berichten. Da sind wir ganz auf Historiker angewiesen, die die Geschichte festgehalten haben. Doch über die Zeit danach malen Zeitzeugen durch ihre authentischen Biografien ein buntes Bild der Geschichte, ohne die Schattenseiten zu verleugnen. Menschen berichten über jene Zeit, als Heimatvertriebene, Spätaussiedler und Gastarbeiter kamen, über Industrialisierung und Globalisierung, über die Schnelllebigkeit der Welt. Viele Menschen sind in den 1980er Jahren gekommen und hiergeblieben, aus unserem Auswanderungsland wurde ein Einwanderungsland.

Und die Einheimischen fragen sich: Wer sin dann die Fremde? Wu kummen die dann her? Ei do babbelt jo känner Pfälzisch... Eine Projektgruppe hat bei den Menschen im Kreis nachgefragt und die Geschichten der erinnerbaren Zeit festgehalten. 48 Interviewer aus 26 Gemeinden waren für dieses Projekt tätig und haben dabei über 90 interessante, packende und berührende Interviews gesammelt.

Doch damit nicht genug: Zum Geburtstag des Kreises lässt eine Schauspielteam die Geister der Vergangenheit und der Gegenwart in kleinen Theaterszenen auferstehen, liest aus den Biografien und macht einen Streifzug durch die 200-jährige Geschichte des Landkreises Germersheim.

Landrat Dr. Fritz Brechtel, der diese Spurensuche im Kreis in Auftrag gegeben hat, sowie Projektleiter Marianne Stein (Theater Kauderwelsch, Neupotz) und Sayeeda Rennhofer laden gemeinsam mit ihrem Schauspielteam alle Interessierten und Neugierigen herzlich ein, an diesem faszinierenden Ereignis teilzunehmen. In verschiedenen Gemeinden im Kreis Germersheim werden szenische Lesungen aufgeführt. Nähere Informationen gibt es unter www.kreis-germersheim.de/200jahre. Hier werden auch die Termine aufgelistet, sobald sie feststehen. Das Buch mit den Interviews erscheint voraussichtlich Mitte 2018.

Veranstaltungen:

Diese Terminliste wird ständig aktualisiert. Weitere Ortsgemeinden im Landkreis Germersheim haben bereits Ihr Interesse an der Aufführung einer Szenischen Lesung signalisiert.

Navigation