Kreisverwaltung Germersheim

Leistungen nach dem Asylbewerberleistungsgesetz (AsylbLG)

Voraussetzungen

Leistungsberechtigt nach dem AsylbLG sind Ausländer, die sich tatsächlich im Bundesgebiet aufhalten und die

·         eine Aufenthaltsgestattung nach dem Asylgesetz besitzen,

·         über einen Flughafen einreisen wollen und denen die Einreise nicht oder noch nicht gestattet ist,

·         eine Aufenthaltserlaubnis besitzen

o    wegen des Krieges in ihrem Heimatland nach § 23 Absatz 1 oder § 24 des Aufenthaltsgesetzes,

o    nach § 25 Absatz 4 Satz 1 des Aufenthaltsgesetzes oder

o    nach § 25 Absatz 5 des Aufenthaltsgesetzes, sofern die Entscheidung über die Aussetzung ihrer Abschiebung noch nicht 18 Monate zurückliegt,

·         eine Duldung nach § 60a des Aufenthaltsgesetzes besitzen,

·         vollziehbar ausreisepflichtig sind, auch wenn eine Abschiebungsandrohung noch nicht oder nicht mehr vollziehbar ist,

·         Ehegatten, Lebenspartner oder minderjährige Kinder der in den Nummern 1 bis 5 genannten Personen sind, ohne dass sie selbst die dort genannten Voraussetzungen erfüllen, oder

·         einen Folgeantrag nach § 71 des Asylgesetzes oder einen Zweitantrag nach § 71a des Asylgesetzes stellen.

Die Leistungsberechtigung endet mit der Ausreise oder mit Ablauf des Monats, in dem

o    die Leistungsvoraussetzung entfällt oder

o    das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF) den Ausländer als Asylberechtigten anerkannt oder ein Gericht das Bundesamt zur Anerkennung verpflichtet hat.

Rechtsgrundlage

Asylbewerberleistungsgesetz (AsylbLG)

Navigation

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Für weitere Informationen steht Ihnen unsere Datenschuzterklärung zur Verfügung
OK