Für Familien - Die Corona-Pandemie

Das Jugendamt informiert

In Kinderschutz und Jugendhilfe Engagierte sind in der aktuellen Corona-Krise sehr um das Wohl vieler tausend Kinder, Jugendlichen und Familien besorgt.

Angesichts geschlossener Schulen, Kitas und Sportvereine und weiterer Angebote fehlen Eltern und auch Kindern und Jugendlichen Kontakte zu ihren vertrauten Ansprechpersonen außerhalb der Familie.

Das Jugendamt vor Ort ist und bleibt erreichbar!

Beratungstelefon (während der üblichen Öffnungszeiten) 07274/53-432

 

Die folgenden telefonischen und Online-Angebote stehen ergänzend zur örtlichen Kinder- und Jugendhilfe – zur Verfügung.

Wir haben Sie nach folgenden Themen geordnet:

  • Krise
  • Beratung online / telefonisch
  • Beratung für Kinder und Jugendliche
  • Beratung vor Ort
  • Corona verstehen und erklären
  • Weitere Linktipps rund um „Corontäne“
  • Rund ums Geld
  • Familienleben organisieren, Angebote, Beschäftigung und vieles gegen Lagerkoller
  • Für Fachkräfte und Interessierte und Gemeinsam gegen Missbrauch

Gerne können Sie diese Informationen teilen und auf Ihren eigenen Seiten veröffentlichen!


Krise

In akuten Krisen, in denen Sie SOFORT dringend Hilfe brauchen rufen Sie die

Polizei! Tel: 110


Wenn Sie Probleme mit Ihren Kindern haben, wenn es (fast) zu Gewalt gekommen ist,

wenn Sie verzweifelt sind und nicht weiterwissen, wenden Sie sich an das Jugendamt. Zurzeit am besten über das

Beratungstelefon (während der üblichen Öffnungszeiten) 07274/53-432


Hilfetelefon “Gewalt gegen Frauen”

Unter der Nummer 08000 116 016 bietet es Frauen aller Nationalitäten eine 24-Stunden-Beratung an. Auch Angehörige, Freundinnen und Freunde sowie Fachkräfte werden anonym und kostenfrei beraten. Das Hilfetelefon bietet zudem eine Chatberatung und E-Mail-Beratung auf Deutsch unter www.hilfetelefon.de.

 

Beratung online / telefonisch:

 

Nummer gegen Kummer, Telefon         Eltern: 0800 1110550

                                                           Kinder/Jugendliche: 116 111

Nummer gegen Kummer: hier klicken 

Beratung online für Jugendliche und Eltern: hier klicken


Die Frühen Hilfen im Kreis Germersheim sind für Sie telefonisch erreichbar:
Familienkinderkrankenschwester Ulrike Beinhardt, Tel 0170 7905825
oder per Mail:

oder              

 

Termine per Video-Schaltung können vereinbart werden.

 

Die Familienbüros in den Verbandsgemeinden und Städten des Kreis Germersheim erreichen Sie telefonisch und per Mail:

 

Online-Beratung der Caritas

Sie können ihre Fragen und Anliegen per Mail versenden unter: www.caritas.de.

 

Online-Beratungen der Diakonie

https://hilfe.diakonie.de

 

Telefonseelsorge: 0800 111 0 111 und 0800 111 0 222 

Mailseelsorge und Chatseelsorge an unter: www.telefonseelsorge.de

 

Muslimisches Seelsorgetelefon: 030/44 35 09 821 www.mutes.de


Beratungshotline der ZWST: 069/94 43 71-63  Zentralwohlfahrtsstelle der Juden in Deutschland e. V.), Sprechzeiten: montags 9 bis 13 Uhr. dienstags 15 bis 18 Uhr, mittwochs 9 bis 14 Uhr


Die Stiftung Deutsche Depressionshilfe stellt ein Online-Selbstmanagement-Programm für Menschen mit leichteren Depressionsformen ab 15 Jahren ohne Einschränkungen zur Verfügung: hier klicken


Hilfe für Schwangere und ihre Familien hat die Deutsche Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe e. V. (DGGG) in einem Informationsblatt zusammengefasst: hier klicken 


Beratung für Kinder und Jugendliche:

Kinderschutzdienst im Caritas-Zentrum Germersheim: Telefon 07274/9491-135 oder -134 oder -136

oder online: hier klicken 


Kinder- und Jugendtelefon "Nummer gegen Kummer”
nummergegenkummer.de
116 111

Telefon-Seelsorge
Telefonseelsorge.de
0800 111 0 111 oder
0800 111 0 222

Hilfetelefon sexueller Missbrauch
save-me-online.de
0800 22 555 30

jugendnotmail.de


Beratung vor Ort:

Die passende Beratungsstelle vor Ort können Sie über die folgenden, bundesweiten Suchen finden:

Erziehungs- und Familienberatungsstellen:  www.bke.de

Beratungsstellen mit verschiedenen Schwerpunkten: www.dajeb.de

Anlaufstellen Frühe Hilfen: www.elternsein.info 

Schreiambulanzen: www.elternsein.info

Schwangerschaftsberatungsstellen: www.familienplanung.de

 

Weitere Adressen, Links und Anlaufstellen hat das Nationale Zentrum Frühe Hilfen unter

www.elternsein.info/coronazeiten-beratung-jetzt-fuer-eltern

veröffentlicht. Die Seite verweist auch auf die telefonische Erreichbarkeit vieler Beratungs- und Anlaufstellen von öffentlichen und freien Trägern. Die Informationen auf der Seite werden regelmäßig aktualisiert.


Corona verstehen und erklären:

Informationen der Johanniter (auf Grundlage von RKI und BZgA) in verschiedenen Sprachen:

DeutschEnglischFranzösischItalienischRussischFarsiTürkischDariArabisch

und auf der Integreat-App unter: https://integreat.app/germersheim/de

 

Landesverband der Gehörlosen, Baden-Württemberg

 

Barrierefreie Hinweise, Links und Infos

https://www.aktion-mensch.de/corona-infoseite.html

Die Internetseite "Kinder-Ministerium" des Bundesfamilienministeriums erklärt mit einem achtminütigen Video Kindern alles Wichtige zum Coronavirus: https://www.kinder-ministerium.de/deine-rechte

Eine gute Zusammenfassung, wie man den Kindern helfen kann, mit der Lage umzugehen: hier klicken

Wie Sie Vorschulkindern die Situation erklären können: hier klicken

Wie Sie Schulkindern das Coronavirus erklären können: hier klicken

Kindgerechtes Video zum Coronavirus der Stadt Wien: hier klicken 

Antworten zu häufig gestellten Fragen von Verbraucherinnen und Verbrauchern: hier klicken 

Das Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe (BBK) zeigt in dem Informationsblatt „COVID-19: Tipps für Eltern“, wie Eltern ihrem Kind die derzeitige Situation erklären können. Das Infoblatt kann als PDF heruntergeladen werden. In einem weiteren Informationsblatt gibt die BKK Tipps bei häuslicher Quarantäne. Beide Infoblätter können auch in Leichter Sprache heruntergeladen werden: hier klicken

Informationen über das neuartige Coronavirus auf der Internetseite des Robert Koch-Instituts unter
www.rki.de/covid-19


Weitere Linktipps rund um die „Corontäne“:

Die Bundesregierung hat Tipps zusammengestellt, wie Eltern Kindern während der Corona-Pandemie helfen können: hier klicken

Das BZgA-Portal www.kindergesundheit-info.de gibt Eltern Tipps, wie sie ihren Kindern die Corona-Epidemie erklären und den Alltag zu Hause gestalten können: https://www.kindergesundheit-info.de/coronavirus-elterninformationen/

Informationen, Elternbriefe, Filme, Newsletter rund um die Entwicklung und Gesundheit von Kindern: hier klicken

Die Deutsche Gesellschaft für Psychologie DGPs erklärt in einem Video kindgerecht, wie Kinder mit den psychischen Belastungen durch das Coronavirus im Alltag umgehen können: hier klicken 

Das Aktionsbündnis Seelische Gesundheit veröffentlicht Tipps zum Thema „Psychisch fit in der #Corontäne“: hier klicken 

Der Medienratgeber für Familien „SCHAU HIN! Was Dein Kind mit Medien macht.“ gibt Tipps zur Mediennutzung zu Hause während der Corona-Pandemie: hier klicken

Sollten Sie besorgt sein, dass ihr Kind zu lange im Netz ist und eher ungünstige
Dinge „konsumiert“, finden Sie hier Hilfe:

www.schau-hin.info  oder www.klicksafe.de   oder www.suchtzuhause.de

Arbeitskreis Neue Erziehung: https://www.ane.de/projekte/gewaltfreie-erziehung

Das Kinderbüro Karlsruhe bietet ab Donnerstag, den 19. März re­gel­mä­ßige Webinare zu unter­schied­li­che Themen von der Geburt bis zur Pubertät an. hier klicken


Rund um‘s Geld

Die Bundesregierung hat unter der Federführung des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ) weitreichende Möglichkeiten zur finanziellen Unterstützung bei Verdienstausfällen beschlossen:
https://www.bmfsfj.de/bmfsfj/themen/corona-pandemie/finanzielle-unterstuetzung

https://www.bmfsfj.de/kiz

https://www.deutscherfamilienverband.de/corona-familie-geld-hilfehaeufige-fragen-undantworten/?
fbclid=IwAR1KUtTMoC10qf5MLtaj5QGRVadY-cFFDSBVbjeK9s1hryAYwExUJ2CmA44

Notfall-Kinderzuschlag

Ob für Sie ein Anspruch auf Kinderzuschlag besteht, können Sie mit dem KiZ-Lotsen der Familienkasse prüfen. Die Beantragung ist digital möglich.

 

Vereinfachter Zugang zur Grundsicherung

Um die Menschen davor zu bewahren, in eine existenzielle Notlage zu geraten, wurde der Zugang zur Grundsicherung vereinfacht. Wer zwischen dem 1. März und dem 30. Juni 2020 einen Antrag auf Leistungen der Grundsicherung stellt und erklärt, über kein erhebliches Vermögen zu verfügen, darf Erspartes behalten. Außerdem werden die Ausgaben für Wohnung und Heizung in den ersten sechs Monaten des Leistungsbezugs in tatsächlicher Höhe anerkannt. Niemand soll wegen zu hoher Ausgaben für Wohnen jetzt umziehen müssen.

Lohnersatz wegen Schul- und Kitaschließung 

Wer wegen Schul- oder Kitaschließung die eigenen Kinder betreuen muss und nicht zur Arbeit kann, soll gegen übermäßige Einkommenseinbußen abgesichert werden. Dafür wurde das Infektionsschutzgesetz angepasst. Eltern erhalten demnach eine Entschädigung von 67 Prozent des monatlichen Nettoeinkommens (maximal 2.016 Euro) für bis zu sechs Wochen. Die Auszahlung übernimmt der Arbeitgeber, der bei der zuständigen Landesbehörde einen Erstattungsantrag stellen kann.

Vorraussetzung dafür ist,

  • dass die erwerbstätigen Eltern Kinder unter 12 Jahren zu betreuen haben, weil eine Betreuung anderweitig nicht sichergestellt werden kann,
  • dass Gleitzeit- beziehungsweise Überstundenguthaben ausgeschöpft sind.

Weitere Informationen zu den arbeitsrechtlichen Fragen im Zusammenhang mit der Corona-Pandemie hat das Bundesministerium für Arbeit und Soziales zusammengestellt.

Studierende mit BAFöG

Wenn Sie Leistungen nach dem Bundesausbildungsförderungsgesetz (BAföG) bekommen, sollen Sie keine finanziellen Nachteile erleiden, wenn Ihre Ausbildungsstätte wegen der Corona-Pandemie vorübergehend geschlossen oder der Semesterbeginn verschoben wird. BAföG wird bis auf Weiteres weiter gewährt. Weitere Informationen hierzu hat das Bundesministerium für Bildung und Forschung zusammengestellt.

Die Industrie- und Handelskammer (IHK) informiert zum Thema Coronavirus und Ausbildung. Fragen zu Ihrer konkreten regionalen Situation beantwortet Ihre IHK vor Ort.


Familienleben organisieren, Angebote, Beschäftigung und vieles gegen Lagerkoller hier:

  • Stark werden und stark bleiben!
  • Als Eltern entspannt und gelassen bleiben!
  • Gemeinsam etwas Schönes tun!
  • Als Familie stark bleiben!
  • Dinge, die uns Hoffnung geben!

Mehr zu diesen Themen finden Sie hier: https://www.elternsein.info/krisen-bewaeltigen/ideen-fuer-familien/


https://www.eltern.de/familienleben/coronatipps-home-office-mit-kindern

https://www.eltern.de/familie-urlaub/ohr-nachdraussen-unsere-blogs/die-spielesammlunggegen-lagerkoller

https://fez-berlin.de



Youboxx:  eine neue Informations- und Austauschplattform für Kinder und Jugendliche im Landkreis Germersheim:
Neben Mitmachaktionen und Rätsel werden hier in den nächsten Tagen auch weitere Podcasts und Filme für und von Kindern und Jugendlichen veröffentlicht.“ Die Youboxx kann unter folgendem Link aufgerufen werden:

https://kurzelinks.de/s5yv.



Kochen und Backen mit Kindern:

https://www.chefkoch.de/rezepte/1737441282755720/Hexenblitzkuchen.html

https://www.mdr.de/mdr-thueringen/service/servicestunde-kochen-mit-kindern-100.html

https://www.geo.de/geolino/kinderrezepte


Ein tolles Sportangebot von Alba Berlin:
https://www.youtube.com/watch?v=olNR0RNaXyU&feature=youtube


Bildungs- und Lernangebote bei YouTube:

https://www.youtube.com/watch?v=w6O6H1QWq3A

https://www.youtube.com/watch?v=fKRqyh4Hh4U

https://dlr.de/next

https://www.hanisauland.de/


Die Lern-App: Anton.app mit Übungen und Themen für die Klassen 1 bis 10 ist kostenlos.

https://m.simplyscience.ch/experimente.html

https://www.geo.de/geolino/basteln/15225-thma-experimente

https://www.schule-undfamilie.de/experimente/experimentemitwasser.html

Bastel- und Spieleideen
 
Sport/Bewegung
 
Experimentieren und forschen:
 
Medien

 

Diese Zusammenstellung erfolgte nach bestem Wissen und Gewissen. Für die Links und Inhalte übernehmen wir keine Haftung!

Sollten Sie irgendwelche Probleme feststellen, melden Sie diese bitte an:

Annette Heck (Netzwerk Kindeswohl)


Für Fachkräfte und Interessierte und Gemeinsam gegen Missbrauch

Ziel der Initiative " Stärker als Gewalt"ist es, von Gewalt betroffene

Frauen und Männer zu ermutigen, sich Unterstützung zu holen und die Hilfsangebote besser bekannt zu machen.

Die Internetseite www.staerker-als-gewalt.de bündelt eine Vielzahl an Hilfs- und Beratungsangeboten.

Unterstützer können Poster und Infoblätter runterladen.Alle, die die Aktion „Zuhause nicht sicher?“ unterstützen wollen, finden die Postervorlage und ein Infoblatt mit allem Wissenswerten rund um „Stärker als Gewalt“ direkt zum Download auf der Internetseite der Initiative:https://staerker-als-gewalt.de/initiative/poster-aktion-haeusliche-gewalt



In der aktuellen Corona-Krise sind Familien lange und ununterbrochen zusammen, oft beengt und ohne Privatsphäre.

Für viele ist das eine schwierige Situation, für Kinder und Frauen steigt das Risiko, in den eigenen vier Wänden misshandelt und missbraucht zu werden.

Gemeinsam gegen Missbrauch! hier klicken

oder Hinweises auf die Website https://beauftragter-missbrauch.de

 

Weitere Informationen finden Sie auf der Seite der deutschen Gesellschaft für Kinderschutz in der Medizin:

hier klicken

 

Dort finden Sie unter anderem auch das folgende Plakat mit Elterntipps und wichtigen Telefonnummern auf der Rückseite: hier klicken

 

Land Rheinland-Pfalz: Familie & Soziales, Kita& Schule, Hotlines, FAQ

https://corona.rlp.de/de/startseite/


Corona-Hotline Evangelisches Diakoniewerk Zoar für Menschen mit Beeinträchtigung Tel.: 0800 9 600 900, Mail: Corona-Hotline(at)zoar.de

 

Informationen und Materialien rund um sexuellen Missbrauch für Kinder, Jugendliche, Eltern und Fachkräfte: 

hier klicken


Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Für weitere Informationen steht Ihnen unsere Datenschuzterklärung zur Verfügung