Kreisverwaltung Germersheim

Frauenhaus in Landau: Oberbürgermeister Hirsch, Landrätin Riedmaier und Landrat Dr. Brechtel überreichen Spende für Sanierung der Sanitäranlagen

25.08.2017 - Im Frauenhaus in Landau finden Frauen und Kinder aus der gesamten Südpfalz Zuflucht, die Opfer von häuslicher Gewalt geworden sind. Die Verwaltungsspitzen der Stadt Landau, des Landkreises Südliche Weinstraße und des Landkreises Germersheim, Oberbürgermeister Thomas Hirsch, Landrätin Theresia Riedmaier und Landrat Dr. Fritz Brechtel, unterstützen die laufende Sanierung der Sanitäranlagen in der Einrichtung mit 10.500 Euro aus Mitteln der jeweiligen Sparkassenstiftung. Die Spende wurde jetzt vor Ort an Dr. Christine Altstötter-Gleich, Vorsitzende des Träger- und Fördervereins des Frauenhauses, überreicht.

Im Frauenhaus werden aktuell die beiden Bäder im Erd- und Obergeschoss sowie eine separate Toilette im Obergeschoss saniert. Die Sanitäranlagen stammen noch aus der Anfangszeit der Einrichtung vor 27 Jahren und wurden jüngst durch einen Wasserschaden in Mitleidenschaft gezogen. Die Maßnahme kostet insgesamt rund 60.000 Euro und wird durch gesammelte Gelder des Frauenhaus-Fördervereins, Haushaltsmittel der Stadt Landau und die nun überreichte Sparkassenspende finanziert.

Für Planung und Durchführung der Arbeiten zeichnet die Landauer Firma Antretter und Zittel verantwortlich, deren Geschäftsführer Jürgen Antretter den Anwesenden das Sanierungsvorhaben vorstellte. Der ausdrückliche Dank der Verwaltungsspitzen und des Teams des Frauenhauses gilt dem Unternehmen für dessen engagiertes und qualitativ hochwertiges Arbeiten.

Hirsch, Riedmaier und Dr. Brechtel sind sich einig, dass das Frauenhaus in Landau eine ganz wichtige Aufgabe für die gesamte Südpfalz übernimmt. „Seit Jahren wirken der Vorstand des Trägervereins und die Mitarbeiterinnen der Einrichtung für dieses wichtige soziale und frauenpolitische Projekt und bieten Frauen, die Opfer von häuslicher Gewalt geworden sind, Sicherheit, Struktur und eine Heimat auf Zeit, bis diese wieder auf eigenen Beinen stehen können. Dafür gelten den Akteurinnen unser Respekt und unsere Hochachtung“, so OB, Landrätin und Landrat. Sie seien gerne bereit gewesen, das Frauenhaus als wichtige Einrichtung für die Region bei der Umsetzung der dringend notwendigen Sanierungsmaßnahme zu unterstützen, betonen die drei Verwaltungsspitzen.

Dr. Altstötter-Gleich und Jacqueline Waldhauser, Leiterin des Frauenhauses, sprachen OB, Landrätin und Landrat im Namen des Vorstandes, der Mitarbeiterinnen und vor allem der Frauen und Kinder ihren ausdrücklichen Dank aus. Dass die Sanierungsmaßnahme nun realisiert werden könne, stelle eine große Erleichterung für die Bewohnerinnen dar, so Altstötter-Gleich und Waldhauser. Gerade für Frauen mit kleinen Kindern sei die Benutzung der alten Bäder sehr beschwerlich gewesen. So habe es unter anderem bislang keine Wickelkommode gegeben. Im Zuge der Arbeiten wird auch die Warmwasserversorgung von Gasthermen auf eine zentrale, an die Heizung angeschlossene Lösung umgestellt. „Für die Kinder im Haus besteht somit keine Gefahr mehr durch offene Flammen“, betonen Altstötter-Gleich und Waldhauser.

Trägerverein des Frauenhauses in Landau ist der Verein Frauenzufluchtsstätte Südpfalz, ein Zusammenschluss von rund 20 in der Südpfalz aktiven Frauenverbänden, Vereinen und Gruppierungen. Der Vorstand des Trägervereins ist ausschließlich ehrenamtlich tätig. Er fungiert als Arbeitgeber der Mitarbeiterinnen und ist verantwortlich für die Finanzierung des Hauses. Im Haus arbeiten drei Mitarbeiterinnen, die über qualifizierte Abschlüsse im Bereich Sozialarbeit und Beratung verfügen sowie eine Hauswirtschafterin.

Weitere Informationen zum Frauenhaus und dessen Förderverein finden sich auf der Internetseite www.frauenhaus-landau.de. Wer die Arbeit der Einrichtung unterstützen möchte, spendet bitte an folgendes Konto:

Förderverein  Frauenzufluchtsstätte
Sparkasse Südliche Weinstraße,
IBAN: DE 32 54850010 0000103861
BIC SOLADES1SUW

Dies ist eine gemeinsame Pressemitteilung der Stadt Landau in der Pfalz und der Landkreise Südliche Weinstraße und Germersheim. Bei Veröffentlichung bitte Quelle angeben.