Kreisverwaltung Germersheim

Lösung für Neubau der Otterbachbrücke bei Jockgrim in Sicht Kreisausschuss stimmt Vorschlag von Landrat Brechtel zu

„Meinen Vorschlag, die Otterbachbrücke im Wald zwischen Jockgrim, Rheinzabern und Hatzenbühl in das Besucherlenkungskonzept Bienwald aufzunehmen und damit einen Wiederaufbau der Brücke zu ermöglichen, hat der Kreisausschuss in seiner jüngsten Sitzung einstimmig angenommen“, berichtet Landrat Dr. Fritz Brechtel, „Damit sind wir einen großen Schritt in der Diskussion um den Wiederaufbau weiter und können der Bevölkerung ein Stück Qualität in der Naherholung zurückgeben.“

Durch die Aufnahme des Brückenprojektes in das Besucherlenkungskonzept können die offenen Fragen, Finanzierung und Verkehrssicherung, geklärt und eine tragfähige Lösung erarbeitet werden. Voraussetzung für diese Lösung  ist die Zustimmung des Kreistages sowie der Abschluss von Verträgen mit den beteiligten Gemeinden. Über das Programm „Leader“ besteht dann die Möglichkeit, den Bau der Brücke im Rahmen des Besucherlenkungskonzeptes mit bis 75 % zu bezuschussen. Die bereits angekündigte Unterstützung der SGD ist hierbei hilfreich. „Auch das bisher ungelöste Problem der Verkehrssicherung wäre damit gelöst. Denn die Verantwortung für die Verkehrssicherungspflicht, auch für die Wege hin zur Brücke, übernimmt der Kreis“, so Landrat Brechtel.

„Bei aller Diskussion muss es letztendlich doch darum gehen, einen gemeinsamen Weg zum Bau der Brücke zu finden, die in der Naherholung der Menschen seit vielen Jahren ein große Rolle gespielt hat und künftig auch als Teil der Wanderwege im Bienwald  wichtig wird“, sagt Landrat Dr. Fritz Brechtel.