Kreisverwaltung Germersheim

Landkreise Germersheim und Südliche Weinstraße und Stadt Landau unterzeichnen Kooperationsvereinbarung mit NVS-Naturstiftung; Bundesministerin Julia Klöckner als Impulsgeberin zu Gast

Dieter Zeiß und Kurt von Nida (NVS-Naturstiftung), Landrat Dr. Fritz Brechtel, Landrat Dietmar Seefeldt und Oberbürgermeister Thomas Hirsch (v.l.n.r.) haben vergangenen Freitag den Kooperationsvertrag zur "Aktion Südpfalz-Biotope" unterzeichnet. Auch die Bundesministerin für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz, Julia Klöckner, war als Impulsgeberin zu Gast. 03.12.2018 - Durch eine enge Zusammenarbeit der Landkreise Südliche Weinstraße und Germersheim sowie der Stadt Landau mit der Stiftung zum Schutz von Landschaft und Natur in der Südpfalz (NVS-Naturstiftung) sollen Synergieeffekte genutzt und Biotopflächen ökologisch aufgewertet werden. Finanziert wird die Aktion insbesondere aus Mitteln der naturschutzrechtlichen Ersatzzahlungen. Der Vertrag über eine engere Kooperation zur Aufwertung und Betreuung von Biotopen in der Südpfalz wurde am Freitag in Bornheim unterzeichnet. Im Rahmen der Veranstaltung fand auch eine Podiumsdiskussion zum Thema „Förderung der Biodiversität im landwirtschaftlichen Kontext“ mit Reinhold Hörner (Landwirtschaftschaftskammer Rheinland-Pfalz), Kurt von Nida, Dieter Zeiß (NVS-Stiftung) und Andreas Schumacher (BASF SE, Leiter Nachhaltigkeit DACH) statt.

„Das ist ein beispielhaftes Projekt – deutschlandweit vorbildlich. Mit dieser Vereinbarung werden neue Synergien geschaffen, die die Zusammenarbeit untereinander erleichtert und einen ökologischen Mehrwert zum Erhalt der Biodiversität schaffen kann. Dies ist ein Gemeinschaftswerk, bei dem es wichtig ist, dass alle, Landwirte, Naturschutz, Winzer, Wirtschaft und Politik vor Ort und alle engagierte Bürgerinnen und Bürger als Akteure zusammen arbeiten. Moderne Landwirtschaft und Umweltschutz dürfen kein Widerspruch sein.

Wir müssen gemeinsam dafür sorgen, dass unsere Insekten, unser Boden und unsere natürlichen Ressourcen geschont werden, wir Biodiversität fördern können und wir mithilfe der Ackerbaustrategie und der Digitalisierung Zielkonflikte auflösen“, setzte die Bundesministerin für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz, Julia Klöckner, einen wichtigen Impuls.

„Die Pflege und Entwicklung von Maßnahmen zur Erhaltung und Verbesserung des Landschaftsbildes und des Naturhaushaltes können weder durch staatliches oder kommunales Handeln allein, noch durch das vielfältige ehrenamtliche Engagement von Vereinen und Verbänden bewältigt werden. Nur in der engen Zusammenarbeit des amtlichen und ehrenamtlichen Naturschutzes können wir in Zeiten schwindender Artenvielfalt und Destabilisierung unseres Ökosystems noch Wesentliches bewegen. Dazu ist es unumgänglich, dass die verschiedenen Akteure an einem gemeinsamen Strang ziehen“, sind sich die Landräte Dr. Fritz Brechtel und Dietmar Seefeldt sowie Oberbürgermeister Thomas Hirsch und die Vorsitzenden der NVS-Naturstiftung Kurt Garrecht, Dieter Zeiß und Kurt von Nida einig.

Wesentliche Aufgabe der „Aktion Südpfalz Biotope“ ist die Einrichtung einer Anlauf-, Koordinierungs- und Beratungsstelle für die ökologische Aufwertung öffentlicher und privater Flächen. Außerdem führt der Zweckbetrieb in enger Abstimmung mit den Partnern Projekte zur Biotopaufwertung und Projektbetreuung durch.

Damit eine solche, in Rheinland-Pfalz modellhaft neue, Initiative auch eine wirtschaftliche Heimat hat, wird die Aktion Südpfalz-Biotope innerhalb der NVS-Naturstiftung als Zweckbetrieb geführt. Ein großes Netz von mindestens sechzig Kümmerern soll die ehrenamtliche Basis in den Gemarkungen bilden. Dabei sind sowohl gebietsübergreifende als auch lokale Maßnahmen, die ausschließlich in einem Kreis- oder Stadtgebiet durchgeführt werden, vorgesehen. Finanziell gefördert wird der Naturschutz in der Südpfalz durch die Stiftung Natur und Umwelt in Mainz. Der Vorstand mit Ministerin Ulrike Höfken an der Spitze gab dem Antrag statt, die Aktion Südpfalz-Biotope für drei Jahre mit der teilweisen Förderung von zwei Personalstellen ins Laufen zu bringen.

„Unser großer Dank gilt den weitsichtigen Befürwortern in Mainz und der Geschäftsführung der Stiftung Natur und Umwelt Rheinland-Pfalz“, betonte Kurt von Nida beim Dank an die Förderstelle, die hier auch Mittel der Lotterie Glücksspirale zum Wohl des südpfälzischen Naturhaushalts einsetzt.

Dies ist eine gemeinsame Pressemitteilung der Landkreise Germersheim und Südliche Weinstraße und der Stadt Landau in der Pfalz. 

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Für weitere Informationen steht Ihnen unsere Datenschuzterklärung zur Verfügung
OK