Kreisverwaltung Germersheim

Landrat Brechtel und Jugenddezernent Buttweiler: Landkreis Germersheim steht für eine bedarfsdeckende und qualifizierte Kindertagesbetreuung

19.09.2018 - Die Zahl der Plätze in Kindertagesstätten im Landkreis Germersheim ist von 2008 bis 2017 um ca. 1000 Plätze gestiegen. Waren es im Jahr 2008 noch 4633, standen 2017 bereits 5641 Plätze zur Verfügung. Vor allem benötigte Ganztagesplätze wurden dabei ausgebaut, hier stiegen die Zahlen von 1750 auf 2938 Plätze. Auch weiterhin gehört der Landkreis Germersheim zu den Kreisen in Rheinland-Pfalz, die anhaltend einen steigenden Bedarf im Bereich der Kindertagesbetreuung aufweisen. „Steigender Bedarf und der damit einhergehende bedarfsgerechte Ausbau der Kindertagesbetreuung gemeinsam mit den kommunalen und freien Kita-Trägern sowie den Kindertagespflegepersonen bilden sehr deutlich ab, dass sich der Landkreis seit Jahren ständig weiterentwickelt“, so der Erste Kreisbeigeordnete und Jugend- und Sozialdezernent Christoph Buttweiler. Dass eine bedarfsgerecht aufgestellte Kindertagesbetreuung für die Ansiedlung von Firmen ein wichtiger Standortfaktor und für Familien ein wesentliches Merkmal ist, um den Landkreis als einen attraktiven Wohnstandort mit Blick auf Vereinbarkeit von Familie und Beruf wahrzunehmen, darauf weist Landrat Dr. Fritz Brechtel hin.

Um den quantitativen und qualitativen Ausbau der Kindertagesbetreuung zu gewährleisten, nutzt das Jugendamt des Landkreises Germersheim verschiedene Mittel. Als ein Instrument der frühzeitigen Planung wird bereits seit 2014 kurz nach der Geburt eines Kindes ein Elternfragebogen verschickt. Anhand dieses Vordrucks können Eltern eine Rückmeldung geben, ab wann und in welcher Form ein Betreuungsplatz benötigt wird. Außerdem melden die Gemeinden monatlich die Belegungszahlen der Einrichtungen (nach Kinderzahlen, Betreuungsformen, Benutzerzeiten) an die Kreisverwaltung. Somit kann die kommunale Fachberatung für die Kindertagesstätten und die Bedarfsplanung zusammen mit Kita-Trägern und Kita-Leitern rechtzeitig planen und handeln – auch was den Bedarf an Kindertagespflege anbelangt.

„Wichtig ist der Kreisverwaltung Germersheim zudem eine bedarfsgerechte Personalausstattung der Einrichtungen. Dass dieses Personal in den Kitas auch entsprechende Angebote zur Qualifizierung, Information und Unterstützung erhält, liegt uns und ihren Trägern am Herzen“, so die Jugendamtsleiterin Denise Hartmann-Mohr. Bereits vor sechs Jahren hatte Landrat Brechtel diverse Unterstützungsmaßnahmen für das Kitapersonal im Rahmen der gesetzlichen und wirtschaftlichen Möglichkeiten vereinbart. Dazu gehörte, ein höheres Stundenkontingent für Leitungsfreistellung zu bewilligen, woraus sich wiederum die Möglichkeit der personellen Unterstützung in der Gruppenarbeit, für Elternarbeit und für Verwaltungsaufgaben ergab.

„Außerdem wurde auf den bestehenden Fachkräftemangel reagiert und bereits im April 2016 im Jugendhilfeausschuss beschlossen, die duale Ausbildung zum Erzieher/zur Erzieherin als zusätzliche Stelle zu fördern“, so der Erster Kreisbeigeordneter Buttweiler. Und weiter betont Landrat Dr. Fritz Brechtel, „dass der Landkreis trotz angespannter Haushaltslage die Kita-Träger grundsätzlich darin unterstützt, das bedarfsgerecht notwendige Personal im gesetzlichen Rahmen auszuschöpfen bzw. vorzuhalten“.