Kreisverwaltung Germersheim

„Schulsozialarbeit ist nicht mehr wegzudenken“

08.08.2019 - Förderung der Schulsozialarbeit im Landkreis Germersheim – Bitte um weitere Unterstützung

Das Land Rheinland-Pfalz fördert die Schulsozialarbeit im Landkreis Germersheim im Jahr 2019 mit 206.550 Euro. Diese Förderung bezieht sich auf die weiterführenden Schulen mit Berufsreifezweig – ausgenommen Gymnasien. Dafür bedanken sich Landrat Dr. Fritz Brechtel und der für Jugend, Soziales und Schule zuständige Erste Kreisbeigeordnete Christoph Buttweiler in einem Schreiben an Bildungsministerin Dr. Stefanie Hubig. Gleichzeitig weisen sie auf den aktuellen Stand der Schulsozialarbeit an weiterführenden Schulen – so auch an Gymnasien – und die finanziellen Aufwendungen des Landkreises hin, verbunden mit der Bitte um weitere Unterstützung.

Der Landkreis Germersheim hat im Jahr 2018 für die Schulsozialarbeit an den weiterführenden Schulen, an der Berufsbildenden Schule und an der Eduard Orth Grundschule insgesamt ca 993.900 Euro gezahlt. Das Land erstattete 262.500 Euro, der Anteil der Kommune betrug ca. 259.300 Euro.

Bei der Förderung durch das Land nicht berücksichtig, werden die Kosten für Schulsozialarbeit an den Gymnasien im Landkreis, denn: Eine Landesförderung gibt es bisher nur für weiterführende Schulen mit Ausnahme der Gymnasien. An beiden Gymnasien im Kreis finanziert der Landkreis jeweils eine halbe (0,5 VZÄ) Stelle Schulsozialarbeit aus eigenen Mitteln.

„Schulsozialarbeit ist aus den Schulen nicht mehr wegzudenken. Die Schulen selber sehen sie als unverzichtbaren Bestandteil des Schullebens“, fasst Christoph Buttweiler die Entwicklung der Schulsozialarbeit im Landkreis Germersheim zusammen. Seit 1995 wurde diese kontinuierlich auf- und ausgebaut – zunächst an weiterführenden Schulen, ab 2010 auch an Grundschulen und seit 2013 an den beiden Gymnasien. Des Weiteren wird in Schreiben von Schulleitungen der verschiedenen Schulformen, aber auch von Schulelternvertretungen an die Kreisverwaltung immer wieder der Wunsch nach einem Ausbau bzw. nach einer Einführung von Schulsozialarbeit deutlich.

Landrat Dr. Fritz Brechtel und der Erste Kreisbeigeordnete Christoph Buttweiler bitten in ihrem Schreiben an Ministerin Hubig daher, „um weitere finanzielle Unterstützung in Form von Förderzuschüssen auch für Gymnasien und Grundschulen.“

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Für weitere Informationen steht Ihnen unsere Datenschuzterklärung zur Verfügung