Kreisverwaltung Germersheim

Telekom und Kreis Germersheim unterzeichnen Vertrag zum Breitbandausbau

05.12.2019 - Im Zuge der Breitbandförderprogramme des Bundes und des Landes Rheinland-Pfalz sollen in den derzeit noch ungenügend versorgten Gebieten im Landkreis Germersheim Glasfaseranschlüsse errichtet werden. Den Auftrag zum Aufbau und Betrieb der entsprechenden Gigabitinfrastruktur erhält die Telekom Deutschland GmbH, die im Rahmen der europaweiten Ausschreibung das wirtschaftlichste Angebot abgegeben hat. Der Vertrag zur Durchführung der Maßnahme wurde am 05.12.2019 von Telekom-Regionalleiter Thomas Müller und Landrat Dr. Fritz Brechtel unterzeichnet.

„Das Internet spielt heute bei der Arbeit, wie auch im Privatleben, eine große Rolle und der Bedarf an höheren Breitbandgeschwindigkeiten wächst ständig. Ich freue mich daher sehr, dass wir nun endlich den Startschuss für dieses wichtige Infrastrukturprojekt geben können. Es ist für uns der erste Schritt hin zum flächendeckenden Glasfaserausbau im Landkreis Germersheim“, so Landrat Brechtel.

„Wir sind sehr froh, dass der Kreis Germersheim der Deutschen Telekom das Vertrauen schenkt und diesen Vertrag mit uns abschließt. Ein schöner Erfolg für alle – Bürger, Kommunen und Telekom“, sagt Telekom-Regionalleiter Thomas Müller.

Das Projekt umfasst die Glasfaserversorgung von rund 1.200 bislang unterversorgten Anschlüssen in 16 Gemeinden des Landkreises, darunter etwa 330 Unternehmen und 30 Schulen. Durch die geplante FTTB-Versorgung (Fibre To The Building), bei der das Glasfaserkabel bis ins Gebäude verlegt wird, können in Zukunft Internet-Geschwindigkeiten im Gigabitbereich angeboten werden.

Die neu zu erstellenden Tiefbautrassen belaufen sich auf 57,5 km, weitere 36 km Leerrohrtrasse stellt die Deutsche Telekom zur Verfügung. Insgesamt werden durch Mehrfachausnutzung 191 km Glasfaserkabel ausgelegt bzw. eingeblasen.

Insgesamt werden rund 8 Mio. Euro für die Durchführung des Breitbandausbaus im Landkreis Germersheim aufgewendet. Der Bund finanziert 50 % der Kosten, das Land übernimmt 40 %. Der verbleibende Eigenanteil in Höhe von rund 800.000 Euro wird von den Kommunen und dem Landkreis getragen. „Ich möchte mich bei allen Finanzierungspartnern bedanken. Nur gemeinsam können wir ein solches Projekt stemmen“, so Landrat Dr. Fritz Brechtel.

Für die Privathaushalte und Unternehmen, die sich im Ausbaugebiet, den sogenannten weißen Flecken, befinden, entstehen keine Baukosten. Damit die Telekom Glasfaserleitungen auf Privateigentum verlegen kann, müssen aber auch die Immobilienbesitzer mitmachen. „Für den Anschluss an das schnelle Netz brauchen wir eine Einverständniserklärung mit Unterschrift des Eigentümers. Sonst dürfen wir sein Haus nicht mit Glasfaser anschließen“, sagt Regionalleiter Thomas Müller. Zunächst werden demnach die Eigentümer ermittelt und dann direkt von der Telekom kontaktiert.

Für das Ausbauprojekt, das sich auf den gesamten Landkreis verteilt, ist ein Realisierungszeitraum von 36 Monaten vorgesehen.

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Für weitere Informationen steht Ihnen unsere Datenschuzterklärung zur Verfügung