Kreisverwaltung Germersheim

Das Gesundheitsamt: Einsatz zwischen maximalem Schutzanspruch und akzeptabler Alltagslösung für die Menschen

06.05.2020 - Landrat Brechtel zollt größten Respekt und dankt den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern des Gesundheitsamtes

„Wir können froh sein, dass bei uns seit einiger Zeit die Zahl der Neuinfektionen mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 kaum steigt. Das ist sicherlich allen Bürgerinnen und Bürgern zu verdanken, die sich an die Maßnahmen und Regeln im Zuge der Pandemie halten. Ganz besonders möchte ich auch meinen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern des Gesundheitsamtes im Landkreis Germersheim danken, die seit Wochen teilweise weit über Belastungsgrenzen hinaus schier Undenkbares leisten“, sagt Landrat Dr. Fritz Brechtel. „Durch ihren Einsatz ist es gelungen, in allen positiven Fällen in unserem Kreis unter der Leitung von Amtsarzt Dr. Christian Jestrabek und seiner Kollegin, Dr. Anette Georgens, die nötigen und möglichen Maßnahmen umsetzen und damit die Verbreitung des Virus´ erheblich einzudämmen. Sie haben meinen größten Respekt!“ Gleichzeitig warnt der Kreischef, diese gute Entwicklung als Entwarnung zu betrachten und appelliert an alle, sich weiterhin vorsichtig zu verhalten und die Regeln zu akzeptieren – zum Eigenschutz und zum Schutz des Nächsten.


Bereits seit Ende Januar, mit der Einrichtung der Quarantänestation für Wuhan-Rückkehrer in der Südpfalzkaserne, sind die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiterinnen mitten im Pandemie-Geschehen. „Zu diesem Zeitpunkt habe wir noch nicht geahnt, dass das für uns nur der Auftakt sein sollte“, so Landrat Brechtel. Seit es seit Anfang März die ersten Infektionen im Kreis Germersheim gibt, wachsen die Aufgaben. Gemeinsam mit Hygieneinspektoren und den Verwaltungsmitarbeitern, inzwischen unterstützt durch Kolleginnen und Kollegen aus anderen Fachbereichen und Externen, steht das Gesundheitsamt an vorderster Front. „Dabei verändern sich die Aufgaben fast täglich, die Anforderungen von Land, Bund und Robert-Koch-Institut werden der Lage ständig angepasst“, erklärt Dr. Christian Jestrabek. „ Gerade hier ist es nicht leicht, eine Balance zwischen einem maximalen Schutzanspruch und einer akzeptablen Alltagslösung für die Menschen im Landkreis umzusetzen. Auch zeigt sich immer deutlicher, dass die drastischen Einschränkungen für uns alle nur auf Zeit aufrechterhalten werden können.“


Von jedem Infizierten werden von den Gesundheitsamt-Teams die direkten Kontaktpersonen nachverfolgt und eine Gefahrenabschätzung vorgenommen, Quarantäneverordnungen (Absonderung auf Zeit in der eignen Wohnung) werden ausgestellt und Abstriche genommen. Die Zahlen sprechen für sich: Seit das Virus den Landkreis erreicht hat, wurden von 143 infizierten im Personen im Landkreis das gesamte Umfeld abgeklärt, über 750 Quarantäneverordnungen an Bürger aus dem Kreis ausgestellt, hunderte Abstriche wurden genommen (Stand 5. Mai 2020). „Ein wesentliches Element der Infektionskontrolle ist die vollständige Kontaktnachverfolgung bei allen Neuinfizierten“, berichtet Jestrabek.


Die Überlegung dahinter ist, dass das Virus nur auf Zeit einen Menschen infiziert, die meisten werden wieder gesund und wahrscheinlich immun, leider versterben auch einige Menschen. Basierend auf diesem Infektionsablauf muss das Virus, um nicht selber auszusterben, neue Personen infizieren. Dies geschieht in erster Linie durch eine Tröpfcheninfektion aus der Atemluft von Erkrankten, verstärkt wird dies durch Hustenattacken. „Schafft man es nun“, so Jestrabek, „alle Menschen, die sehr engen Kontakt zu einem Erkrankten hatten, in häusliche Überwachung zu separieren, findet das Virus nach einer gewissen Zeit keine Menschen mehr, die es infizieren kann. Dies ist der Grund für die strengen Maßnahmen, die zurzeit in der gesamten Bundesrepublik ergriffen werden.“


Ein weiteres Augenmerk liegt auf den kritischen Infrastrukturen wie Senioreneinrichtungen, Krankenhäusern, Arztpraxen. „Hier müssen wir in den Bereichen Prävention, Hygiene, Vorsorge, Schutzmaßnahmen und Abläufen beraten“, berichtet Dr. Anette Georgens. Selten ist es dabei mit einem Besuch oder einem Telefonat allein erledigt, weiß Dr. Georgens: „Es sind sich ständig verändernde Prozesse. Die Dynamik der Lage stellt an alle Beteiligten hohe Anforderungen. Ein wechselseitiger Austausch auf Augenhöhe und auch gegebenenfalls ein bisschen „Querdenken“ ist für alle Beteiligten unabdingbar, um „am Ball“ zu bleiben. Das avisierte bestmögliche Ergebnis für die Prävention kann dabei grundsätzlich nur auf Basis wechselseitigen Vertrauens entstehen. Dies wird durch gute Kontakte mit den Beteiligten und Kommunikation im Sinne von „kurzen Wegen“ und Verlässlichkeit erreicht. Durch unsere Besuche vor Ort haben wir mit den wichtigsten Risikostrukturen des Kreises ein gutes Miteinander erzielt. Wir tun was wir können und sehen das auch bei den beteiligten Akteuren in der Infrastruktur des Kreises. Aus diesem Grund sind wir guter Hoffnung, dass die Pandemie noch länger im Griff gehalten werden kann, sofern sich auch die Bürger des Kreises an die neu entstandenen Regeln zum Schutz Ihrer Angehörigen halten und Massenveranstaltungen nicht stattfinden.“


Zusätzlich zu diesen Herausforderungen beantworten die Teams und Ärzte des Gesundheitsamtes unzählige Anfragen von Bürgerinnen und Bürgern, die sich direkt oder übers Bürgertelefon mit Ihren Anliegen an die Kreisverwaltung wenden. Und all das muss zusätzlich zu den Aufgaben, die im Gesundheitsamt auch in Nicht-Pandemie-Zeiten schon zu erfüllen sind, gestemmt werden: u.a. amtsärztlich vorgeschriebene Untersuchungen und Begutachtungen, medizinische Aufgaben in Zusammenarbeit mit polizeibehördlichen Aufgaben, Fachberatungen, Einschulungsuntersuchungen, Hygienethemen, Vermittlungsarbeit bei fehlenden Vorsorgeuntersuchungen, sozialpsychiatrische Hilfen.


„Die Belastung ist unbeschreiblich hoch. Ich bin jedem Mitarbeiter und jeder Mitarbeiterin der Verwaltung, jedem Helfer - auch aus den Reihen des Katastrophenschutzes - dankbar für das Engagement und die Bereitschaft, alles zu tun, um der Pandemie bestmöglich zu trotzen und die Ärzte bei der wichtigsten Aufgabe überhaupt zu unterstützen: Leben retten!“, stellt Landrat Dr. Fritz Brechtel das starke Miteinander in den Mittelpunkt und fordert: „Wie wohl nie zuvor wurde die Bedeutung des öffentlichen Gesundheitswesens und der Gesundheitsämter deutlich. Hier müssen landes- und bundesweit Entscheidungen für eine bessere personelle und sächliche Ausstattung getroffen werden!“


Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Für weitere Informationen steht Ihnen unsere Datenschuzterklärung zur Verfügung