Neues Wohnen im Alter

Neues Wohnen im Alter / Altersgerechte Wohnformen

Den Wunsch, auch im Alter und bei Pflegebedürftigkeit, zuhause bleiben zu können, haben die meisten Menschen. Und wenn schon nicht der Verbleib in der eigenen Wohnung möglich ist, weil z.B. eine fortschreitende Demenzerkrankung eine Rund-um-die-Uhr-Betreuung erfordert, möchte man zumindest am Wohnort in vertrauter Umgebung und in möglichst fußläufiger Erreichbarkeit für Verwandte, Freunde und Nachbarn leben und dort die entsprechenden Hilfen erhalten.

Am 27.03.2014 wurde zu diesem Thema ein Symposium in Wörth durchgeführt:

Leider können diese verständlichen und berechtigten Wünsche an vielen Orten noch nicht erfüllt werden. Die Gründe dafür sind vielfältig:

-       Sehr viele Wohnungen und Eigenheime sind nicht, bzw. noch nicht barrierefrei gestaltet (d.h. beim Zugang und im Innenbereich der Wohnung sind Stufen zu überwinden und sie verfügen nicht über bodengleiche Duschen, etc.)   

-       Barrierefreie Mietwohnungen fehlen auf dem Wohnungsmarkt

-       Ein Fehlbedarf besteht an barrierefreien Wohnungen in Verbindung mit Dienstleistungs- und Pflegeservice (Betreutes Wohnen / Service-Wohnen)

-       Stationäre Pflegeheime gibt es nur in einzelnen, Orten, da sie aus wirtschaftlichen Gründen eine bestimmte Größenordnung an Plätzen benötigen und damit einen verhältnismäßig großen Einzugsbereich haben.

-       Wohnquartiersbezogene (Gemeinde / Stadtteil) Pflegewohngruppen (max. 8 -12 Pflegebedürftige / 24-Std-Betreuung) gibt es zur Zeit im Landkreis noch nicht, jedoch werden einzelne dieser ambulanten Pflege-Wohngruppen demnächst aufgebaut.

Die Kreisverwaltung wirkt gemeinsam mit den Verbands- und Ortsgemeinden und den Pflegediensten sowie
-Einrichtungen darauf hin, dass künftig die Hilfen für Ältere und Pflegebedürftige gemeindebezogen im Zuge der Wohnquartiersentwicklung aufgebaut werden. Die Grundzüge für diese neue Struktur der pflegerischen Angebote finden sich in der Vorlage „Pflege 5.0“ die von der Regionalen Pflegekonferenz am 14.01.2015 entwickelt und angenommen wurde.

Netzwerk der Seniorenbeauftragten

Die Seniorenbeauftragten der Gemeinden kümmern sich um die Anliegen und Bedürfnisse der älteren Mitbürgerinnen und Mitbürger. Sie sammeln deren Wünsche und Vorstellungen zum Thema "Wohnen im Alter"

Link zu Seniorenbeauftragten


 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Neues Wohnen im Alter / Altersgerechte Wohnformen

 

 

„…auch im Alter bleiben wo ich will – zu Hause“   -   wie wir im Alter leben können und wollen

 

Den Wunsch auch im Alter und bei Pflegebedürftigkeit  zuhause bleiben zu können, haben die meisten Menschen. Und wenn schon nicht der Verbleib in der eigenen Wohnung möglich ist, weil z.B. eine fortschreitende Demenzerkrankung eine Rund-um –die Uhr-Betreuung erfordert, möchte man zumindest am Wohnort in vertrauter Umgebung und in möglichst fußläufiger Erreichbarkeit für Verwandte, Freunde und Nachbarn leben und dort die entsprechenden Hilfen erhalten.

Am 27.03.2014 wurde zu diesem Thema ein Symposium in Wörth durchgeführt:

Leider können diese verständlichen und berechtigten Wünsche an vielen Orten noch nicht erfüllt werden. Die Gründe dafür sind vielfältig:

-       Sehr viele Wohnungen und Eigenheime sind nicht, bzw. noch nicht barrierefrei gestaltet (d.h. beim Zugang und im Innenbereich der Wohnung sind Stufen zu überwinden und sie verfügen nicht über bodengleiche Duschen, etc.)   

-       Barrierefreie Mietwohnungen fehlen.

-       Ein Fehlbedarf besteht an barrierefreien Wohnungen in Verbindung mit Dienstleistungs- und Pflegeservice (Betreutes Wohnen / Service-Wohnen)

-       Stationäre Pflegeheime gibt es nur in einzelnen, größeren Orten, da sie aus wirtschaftlichen Gründen eine bestimmte Größenordnung an Plätzen benötigen und damit einen verhältnismäßig großen Einzugsbereich haben.

-       Wohnquartiersbezogene (Gemeinde / Stadtteil) Pflegewohngruppen (max. 8 -12 Pflegebedürftige / 24-Std-Betreuung) gibt es zur Zeit im Landkreis noch nicht, jedoch werden einzelne dieser ambulanten Pflege-Wohngruppen demnächst aufgebaut.

 

Die Kreisverwaltung wirkt gemeinsam mit den Verbands- und Ortsgemeinden und den Pflegediensten und –einrichtungen darauf hin, daß künftig die Hilfen für Ältere und Pflegebedürftige gemeindebezogen im Zuge der Wohnquartiersentwicklung aufgebaut werden. Die Grundzüge für diese neue Struktur der pflegerischen Angebote finden sich in der Vorlage „Pflege 5.0“ die von der Regionalen Pflegekonferenz am 14.01.2015 entwickelt und angenommen wurde.

 

Weiterführende Hilfen und Unterlagen:

 

Grundsatzpapier „Pflege 5.0“

Download Papier (siehe Mail-Anhang)

 

Modellprojekt „Gemeinsam älter werden – Zuhause – Heute, morgen und in Zukunft“ (2012 -2014)

Titelseite als Icon / Download Bericht bzw. Link:

http://www.kreis-germersheim.de/kv_germersheim/Kreisverwaltung/B%C3%BCrgerservice/Die%20Fachbereiche%20und%20ihre%20Zust%C3%A4ndigkeiten/Soziale%20Hilfen/BMFSFJ-Modellprojekt%3A%20%22Gemeinsam%20%C3%A4lter%20werden%20-%20Zuhause%22/Gemeinsam%20a%20lter%20werden%20%20%20Zuhause%20WEB%20(korr.).pdf

 

 

Zukunftsgerechte Wohnformen und Services – ein Praxisleitfaden

Titelseite als Icon / Download Bericht bzw. Link:

http://www.kreis-germersheim.de/kv_germersheim/Kreisverwaltung/Publikationen%20und%20Formulare%20(Downloads)/Brosch%C3%BCren,%20Flyer/Bauen,%20Kreisentwicklung/Leitfaden_Zukunftsgerechte_Wohnformen_Services_2_Auflage.pdf

Zukunftsgerechte Wohnformen und Services – Toolkarten

Titelseite als Icon / Download Bericht bzw. Link:

http://www.kreis-germersheim.de/kv_germersheim/Kreisverwaltung/Publikationen%20und%20Formulare%20(Downloads)/Brosch%C3%BCren,%20Flyer/Bauen,%20Kreisentwicklung/Toolkarten.pdf

 

Netzwerk der Seniorenbeauftragten

Die Seniorenbeauftragten der Gemeinden fungieren als „Kümmerer“ und Moderatoren der Wünsche und Vorstellungen zum Wohnen im Alter am jeweiligen Ort.

Link zu SB´s:

http://www.kreis-germersheim.de/kv_germersheim/Kreisverwaltung/B%C3%BCrgerservice/Die%20Fachbereiche%20und%20ihre%20Zust%C3%A4ndigkeiten/Soziale%20Hilfen/Seniorenbeauftragte%20im%20Landkreis%20Germersheim/

 

 

Verlinkung mit der Unterseite „Wohnen im Alter“ des FB 31

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Für weitere Informationen steht Ihnen unsere Datenschuzterklärung zur Verfügung
OK