Kreisverwaltung Germersheim

Fischerprüfung

Die staatliche Fischerprüfung findet jährlich am 1. Freitag im Juni und am 1. Freitag im Dezember statt. 


Der Antrag auf Zulassung zur Prüfung ist spätestens vier Wochen vor dem Prüfungsbeginn bei der Kreisverwaltung Germersheim (Untere Fischereibehörde) einzureichen.

Die Zulassung zur Prüfung ist Bewerbern zu versagen:

  •    die das 13. Lebensjahr noch nicht vollendet haben
  •    denen zur Besorgung aller ihrer Angelegenheiten ein Betreuer nicht nur durch einstweilige Anordnung bestellt ist
  •    die die Teilnahme an dem erforderlichen Lehrgang zur Vorbereitung auf die Fischerprüfung nicht nachweisen
  •    die die Prüfungsgebühr nicht entrichtet haben

 

Vorbereitung zur Prüfung:

Voraussetzung für die Zulassung zur Prüfung ist die mindestens 35- stündige Teilnahme an einem Vorbereitungskurs.

Die entsprechenden Ausbildungstermine und –orte bzw. Ihre Ansprechpartner finden Sie auf den Seiten des:

-      Landesfischereiverband Pfalz e.V.

-      Sportfischerverband Pfalz e.V.

-      Landesfischereiverband Rheinland-Pfalz e.V.

Für die Durchführung des notwendigen Vorbereitungslehrgangs werden gemäß der Vereinbarung mit dem Land Rheinland-Pfalz von den Teilnehmerinnen und Teilnehmern nachfolgend aufgeführte Lehrgangsgebühren einschließlich der Lehrgangsunterlagen erhoben:

-      Teilnehmer/-in nach Vollendung des 18. Lebensjahres             150.– €

-      Teilnehmer/-in vor Vollendung des 18. Lebensjahres,
schwerbehinderte Menschen, Personen die ALG II bzw. Sozialhilfe erhalten                100,– €

Für die Prüfung wird eine Prüfgebühr in Höhe von 29,00 €* erhoben, die spätestens zwei Wochen vor dem Prüfungstermin bzw. zu dem von der Behörde gesetzten Termin einzuzahlen ist.
*Eine Rückerstattung der gezahlten Prüfungsgebühr gemäß § 19 LGebG i.V. m. § 59 LHO erfolgt weder im Verhinderungsfall noch bei Rücktritt während der Prüfung.

Die Fischereibehörde wird die zugelassenen Bewerber unter Angabe von Ort und Termin der Prüfung ca. 2 Wochen vor der Prüfung schriftlich einladen.

 

Die Prüfung

Die schriftliche Prüfung wird vor einem Prüfungsausschuss abgelegt.
Jeder Prüfling hat einen Fragebogen mit je 10 Fragen aus insgesamt 5 Sachgebieten:

1.     Allgemeine Fischkunde

Aufbau des Fischkörpers, Bau und Funktion der Organe, Altersbestimmung, Unterscheidung der Geschlechter, Fischkrankheiten, Fischfeinde

2.     Spezielle Fischkunde

Unterscheidung der einheimischen Fischarten und Fischfamilien

3.     Gewässerkunde

Gewässertypen Fischregionen, Sauerstoff- und Temperaturverhältnisse, Fischhege, Besatzmaßnahmen, Pflege der Gewässer, Gewässerverunreinigung

4.     Gerätekunde

Erlaubte und verbotene Fanggeräte, Fangmethoden, Behandlung gefangener Fische

5.     Gesetzeskunde

Die Fischerei direkt betreffende Gesetze und Verordnungen


Bei jeder Frage muss der Prüfling unter drei vorgegebenen Antworten die richtige Antwort auswählen.

Die Prüfungsfragen müssen innerhalb von zwei Stunden beantwortet werden.

Die staatliche Fischerprüfung hat bestanden, wer in jedem Prüfungsgebiet mindestens sieben Fragen richtig beantwortet hat.

Hat ein Prüfling nur in einem Prüfungsgebiet nicht die notwendige Anzahl von Fragen richtig beantwortet, ist er während des Prüfungstermins mündlich nachzuprüfen.

Nach bestandener Prüfung erhält der Prüfling ein Prüfungszeugnis, mit welchem bei der zuständigen Stadt - bzw. Verbandsgemeindeverwaltung der Fischereischein (blauer Schein) beantragt werden kann.