Kreisverwaltung Germersheim

Jägerprüfung

Durchführung der Jägerprüfung

Für die Durchführung der Jägerprüfung ist die untere Jagdbehörde zuständig. Zur Abnahme der Jägerprüfung wird bei der Unteren Jagdbehörde ein Prüfungsausschuss gebildet. Dieser besteht aus

  • dem Kreisjagdmeister, im Falle seiner Verhinderung seinem Stellvertreter, als dem Vorsitzenden und
  • sechs jagdpachtfähigen Personen, von denen mindestens vier Mitglied im Landesjagdverband Rheinland-Pfalz e.V. sein sollen und mindestens eine die Befähigung für den gehobenen oder höheren Forstdienst haben muss; für jedes dieser Mitglieder ist für den Verhinderungsfall ein geeigneter Stellvertreter zu berufen

Die Jägerprüfung wird im Landkreis Germersheim derzeit nur einmal im Jahr durchgeführt und findet zwischen Mitte April bis Mitte/Ende Mai statt. Sie gliedert sich in die Schießprüfung, schriftliche Prüfung und mündlich-praktische Prüfung.

Die theoretische und praktische Ausbildung zur Vorbereitung auf die Jägerprüfung ( jagdliche Ausbildung ) erfolgt nach einem Rahmenplan der obersten Jagdbehörde in einem anerkannten Ausbildungskurs.

Im Landkreis Germersheim wird der Ausbildungskurs von der Kreisjagdgruppe Germersheim durchgeführt. Vor Beginn des Ausbildungskurses ( Mitte/Ende Mai )  werden die JägerprüfungsanwärterInnen von der Unteren Jagdbehörde schriftlich zu einem INFO-Abend eingeladen.

Anmeldungen für den Ausbildungskurs sind bis spätestens 30.04. bei der Kreiverwaltung Germersheim - Untere Jagdbehörde - telefonisch oder per E-Mail einzureichen.

Der Antrag auf Zulassung zur Jägerprüfung ist spätestens drei Wochen vor dem Prüfungstermin an die untere Jagdbehörde zu richten; ihm sind beizufügen:

  • der Nachweis einer ausreichenden Haftplfichtversicherung für den Waffengebrauch und einer Unfallversicherung
  • bei behinderten Personen eine Erklärung über die bestehende Behinderung, auf Anforderung ein ärztliches Zeugnis hierüber
  • bei Minderjährigen die Einwilligung des gesetzlichen Vertreters und
  • der Nachweis über die Einzahlung der Prüfungsgebühr ( 258 € )

Darüber hinaus hat der Antragsteller der unteren Jagdbehörde noch vor dem Prüfungstermin vorzulegen :

  • den Nachweis über die abgeschlossene Teilnahme an einem nicht länger als zwei Jahre zurückliegenden Ausbildungskurs und
  • eine Erklärung aus der hervorgeht, dass inzwischen gegen ihn weder eine Strafe noch ein Bußgeld verhängt worden noch ein derartiges Verfahren, dass die Versagung des Jagdscheines zur Folge haben kann, anhängig geworden ist.

Falsche Aussagen haben den Ausschluss von der Jägerprüfung zur Folge.

 

Befreiung von der Jägerprüfung

Angehörige der diplomatischen und berufskonsularischen Vertretungen des Auslands in der Bundesrepublik Deutschland sollen grundsätzlich vom Erfordernis der Ablegung der Jägerprüfung befreit werden. Das gleiche gilt für Ausländer. die eine der deutschen Jägerprüfung vergleichbare Prüfung bestanden haben und deren Heimatstaaten die Gegenseitigkeit gewährleisten. Voraussetzung ist weiter, dass der Antragsteller im Besitz eines gültigen Jahresjagdscheines seines Heimatstaates ist.

Im übrigen können Ausländer, die die Ausstellung eines Jagdscheines beantragen, vom Erfordernis der Ablegung der Jägerprüfung nur befreit werden, wenn sie

  • ihren Hauptwohnsitz nicht in Deutschland haben
  • die Ausstellung eines Tagesjagdscheines beantragen und
  • ihre Eignung zur ordnungsgemäßen Jagdausübung nachgewiesen haben

Für diesen Nachweis genügt die Vorlage eines von dem Heimatstaat dem Antragsteller in den letzten drei Jahren ausgestellten Jahresjagdscheines.

Erfolgreiche Jägerprüfung 2018

Dieses Jahr dürfen wir vier neuen Jägern zur bestanden Prüfung gratulieren!

Seit vergangenem September haben ehrenamtliche Ausbilder der Kreisgruppe Germersheim - Landesjagdverband Rheinland-Pfalz die angehenden Jäger an vielen Lehrgangstagen sowie Schießstandterminen auf die Prüfung vorbereitet. Die frischgebackenen Jäger lobten bei dieser Gelegenheit die vielseitige und interessant gestaltete Ausbildung der Kreisgruppe und die Kompetenz der Ausbilder.

Im ersten Teil der Jägerprüfung mussten die Jungjäger ihr Können im Schießen mit Schrot, Kugel und Kurzwaffe auf stehende und bewegliche Ziele zeigen.
Danach stand die landeseinheitliche schriftliche Prüfung an. Hierbei sind in jedem von sechs Sachgebieten jeweils 20 Fragen zu beantworten.
Nach bestandener schriftlicher Prüfung folgte wenige Tage danach die mündlich-praktische Prüfung im Forsthof Schaidt. In diesem letzten Prüfungsteil wird neben Sachwissen auch das praktische Können, wie beispielsweise der Umgang mit der Waffe auf der Jagd, das Aufbrechen von Wild sowie Kenntnisse über Pflanzen, Tiere und Wildkrankheiten, gefordert.

Alle Prüfungsabschnitte wurden von den Jungjägern mit Bravur gemeistert und sie konnten sich mit Recht über die bestandene Prüfung und den Erhalt ihrer Zeugnisse und Jagdscheine freuen.

Die Prüfung wurde von einer Kommission aus sechs ehrenamtlich berufenen Prüfern unter dem Vorsitz des Kreisjagdmeisters Jochen Geeck durchgeführt.

Kreisjagdmeister Jochen Geeck beglückwünschte die sichtlich erleichterten und von den Strapazen gezeichneten Prüflinge zur bestandenen Prüfung.
Auch der bei der Kreisverwaltung Germersheim für das Jagdwesen zuständige Kreisbeigeordnete Michael Braun gratulierte den Jungjägern und lobte die hochqualifizierte Ausbildung. „Die vielfältigen Aufgaben bei der Ausübung der Jagd erfordern ein hohes Maß an Verantwortung gegenüber Mensch und Umwelt. Obwohl die Jägerschaft einen wertvollen Beitrag zum Erhalt und Schutz unserer Kulturlandschaft beiträgt, steht sie mehr und mehr im kritischen Blick der Öffentlichkeit“, so Kreisbeigeordneter Braun.

Für einen Prüfling, der die Jägerprüfung unglücklicherweise nicht bestand, besteht innerhalb der nächsten Wochen die Möglichkeit, diese zu wiederholen. Er muss daher nicht bis zur nächsten Jägerprüfung 2019 abwarten, worüber er sich sehr freute.

Außerdem wurde Klaus-Dieter Fischer für seine langjährige Mitgliedschaft im Prüfungsausschuss geehrt und Herr Braun bedanke sich herzlichst bei ihm im Namen der Kreisverwaltung Germersheim und der Kreisgruppe Germersheim - Landesjagdverband Rheinland-Pfalz.

Für die nächste Jägerprüfung 2019 befinden sich bereits 10 neue Prüflinge in der Ausbildung, worüber wir alle uns sehr freuen, da dies am deutlichsten für eine tolle Ausbildung spricht und wohl das größte Lob für die Ausbilder der Kreisgruppe Germersheim ist.