Kreisverwaltung Germersheim

Ausschreibung für den Breitbandausbau im Landkreis Germersheim gestartet

„Die flächendeckende Versorgung mit leistungsfähigen Breitbandanschlüssen ist eine wesentliche Voraussetzung für die positive Entwicklung des Landkreises Germersheim und seiner Gemeinden als Wohn- und Wirtschaftsstandort“, so Landrat Dr. Fritz Brechtel: „Seit letzter Woche läuft nun das Vergabeverfahren zum geförderten Ausbau der Breitbandinfrastruktur im Landkreis Germersheim.“

Im Zuge eines europaweiten Teilnahmewettbewerbs können sich interessierte Telekommunikationsunternehmen bis zum 22.01.2018, 10 Uhr für das Vorhaben unter dem Titel „Förderung von Aufbau und Betrieb von NGA-Breitbandinfrastrukturen zur Erschließung von unterversorgten Gebieten des Landkreises Germersheim auf Basis des sog. Wirtschaftlichkeitslückenmodells“ bewerben. Nach Auswahl der geeigneten Bewerber werden diese dann im Anschluss zur Abgabe eines Angebotes aufgefordert.

Die Veröffentlichung der Ausschreibungsunterlagen erfolgt sowohl auf der europäischen Ausschreibungsplattform ted.europa.eu wie auch unter breitbandausschreibungen.de.

„Ausbauziel und Zuwendungszweck ist der Aufbau und der Betrieb eines zukunfts- und hochleistungsfähigen NGA-Breitbandnetzes in den derzeit noch ungenügend versorgten Gebieten des Landkreises Germersheim“, sagt Landrat DR. Fritz Brechtel. Der Ausbau erfolgt nach dem Wirtschaftlichkeitslückenmodell, bei dem ein TK-Unternehmen mit dem Netzausbau und dem Netzbetrieb beauftragt wird. Die nicht durch Einnahmen gedeckten Kosten des Unternehmens werden durch einen einmaligen Finanzierungsbeitrag ausgeglichen. Der Bund gewährt dem Landkreis zur Deckung der Wirtschaftlichkeitslücke eine Zuwendung in Höhe von 50 Prozent. Das Land Rheinland-Pfalz übernimmt weitere 40 Prozent.

Insgesamt gelten im Ausschreibungsgebiet 1.206 Anschlüsse als unterversorgt. Diese teilen sich auf in 842 Privathaushalte, 332 Firmen, 2 öffentliche Einrichtungen und 30 Schulen. Mindestvoraussetzungen für den Ausbau sind die 100-prozentige Versorgung der ausgeschriebenen Anschlüsse mit mindestens 50 Mbit/Sekunde im Download sowie eine symmetrische Versorgung im Down- und Upload mit 1 Gbit/Sekunde für die in der Ausschreibung ausgewiesenen Gewerbetriebe, öffentliche Institutionen und Schulen.

„Ich freue mich, dass wir diesen Schritt nun gehen konnten und der flächendeckende Ausbau der digitalen Infrastruktur ein Stückchen näher rückt. Die angestrebte Verbesserung der Internetversorgung kommt sowohl den Bürgerinnen und Bürgern, den Unternehmen und den Bildungseinrichtungen im Landkreis Germersheim gleichermaßen zu Gute und hat höchste Priorität, damit wir uns als Wirtschaftsstandort weiterhin positiv entwickeln“, so Landrat Dr. Brechtel.