Kreisverwaltung Germersheim

Lusoria Rhenana wieder im Heimathafen - Bereit für die kommende Ausflugssaison

Trotz strömendem Regen hatten sich am Samstag, 18.03.17, morgens um 9 Uhr, etliche Zuschauer am Setzfeldsee in Neupotz eingefunden und warteten gespannt auf die Lusoria Rhenana. Das originalgetreu rekonstruierte römische Patrouillenschiff wurde nach routinemäßigen Instandsetzungsarbeiten wieder in seinem Heimathafen zu Wasser gelassen.

Für viele Zuschauer war es spannend zu sehen, wie sich das 18m lange und mit Transportgestell immerhin acht Tonnen schwere Schiff vom LKW-Auflieger der Fa. Hotz aus dem benachbarten Hördt abhebt und scheinbar mühelos Richtung Wasser schwebt. Die anwesenden Mitglieder des Vereins zur Förderung von Umweltbildung und römischer Geschichte, darunter auch der Vorsitzende, Landrat Dr. Fritz Brechtel, genossen trotz des schlechten Wetters den Augenblick und freuen sich nun auf kommende Aufgaben.

Als der Scholpp-Schwerlastkran das Schiff fast spielerisch anhebt, wird es mit Leinen von zwei Mitgliedern des Vereins vom Boden aus geführt, über das Bootshaus Richtung See gehievt und an seinem Bestimmungsort langsam und kontrolliert abgelassen. Das Transportgestell sinkt auf Grund seines Eigengewichtes ab und die Lusoria Rhenana schwimmt 2017 erstmalig auf. Nun wird das leere Stahlgestell unter Wasser hinter das Schiff gekrant, leer angehoben, auf den Auflieger verladen und in die Werft nach Germersheim transportiert, wo es den Sommer über lagert.

Zwischenzeitlich wurde der sich jetzt langsam mit Wasser füllende Schiffskörper durch Mitglieder an den Anleger gezogen und mit Leinen gut vertäut. Dank jahrelanger vertrauensvoller Zusammenarbeit und einer gewissen Routine, spürt man, dass hier ein eingespieltes und harmonisch funktionierendes Team zu Gange ist. 

In den nächsten zehn bis 14 Tagen dringt Wasser bis zur oberen Planke in das Schiff ein, es sinkt ab, wobei es eher einem U-Boot ähnelt. Das Holz benötigt nach der Trockenphase vergleichbar einem Weinfass Zeit, bis es durch das eindringende Wasser aufquillt und sich quasi selbst abdichtet. Nach etwa zehn bis 14 Tagen wird es ausgepumpt und schwimmt.

„Ab Anfang April – vorausgesetzt das Schiff ist dicht und das Wetter spielt mit - können wieder interessierte Gruppen eine Fahrt auf der Lusoria Rhenana unternehmen“, so der Vorsitzende Landrat Dr. Fritz Brechtel. Geschäftsführer Dieter Heim empfiehlt: „Die Nachfrage ist hoch, sichern Sie sich ihren Wunschtermin zeitnah unter “.